Beantragte Projekte

Schaffung von barrierefreien Wohnungen und einer interdisziplinären Therapiepraxis auf einem Vierseitenhof in Meisdorf

Projektträger: Privat

Ort: Meisdorf

Förderung über: LEADER und CLLD

Einordnung LES: „Lebensqualität in den Stadt- und Dorfkernen“

Projektbeschreibung:

Durch eine Veränderung der bisherigen Nutzung des Vierseitenhofs sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass eine therapeutische Versorgungsstruktur aufgebaut werden kann, die es rehabilitationsbedürftigen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, an ihrem Wohnort zu verbleiben und selbstbestimmt zu leben. Durch die Ansiedlung therapeutischer Versorgungen soll ein Mitarbeiterstamm am Ort aufgebaut werden, der geeignet ist, aus der zentralen Lage des Vierseitenhofs in die übrigen Teile des Dorfes „auszustrahlen“. Diese therapeutischen Kompetenzen sollen unterstützt werden durch die Schaffung barrierefreien Wohnraums.

Umbau eines denkmalgeschützten ehemaligen wasserwirtschaftlichen Gebäude in ein Sonnenobservatorium in Quedlinburg

Foto: Sternenwarte Quedlinburg e.V.

Projektträger: Sternenwarte Quedlinburg e.V.

Ort: Quedlinburg

Förderung über: EFRE (Kulturerbe-Richtlinie)

Einordnung LES: „Die kulturgeschichtlichen und naturräumlichen Besonderheiten der Region für Tourismus und Freizeit nutzen“

Projektbeschreibung:

Die Astronomie hat in der Geschichte der Menschheit schon immer einen wichtigen Platz eingenommen. Dabei sind die Facetten von Kultur, Wissenschaft und Bildung immer eng miteinander verbunden gewesen. Diese einzeln zu betrachten, würde das Bild der Geschichte unvollständig widerspiegeln. Die Vermittlung der kulturellen Aspekte ist hier immer eng verknüpft mit dem Anspruch, die Menschen weiterzubilden.
Im 17. und 18. Jahrhundert war Astronomie ein fortwährendes Zeichen für hohe Bildung und den wichtigen Stellenwert der Kultur an den Höfen Europas. Diese besondere Entwicklung hängt mit der Erfindung des Fernrohres Anfang des 17. Jahrhunderts zusammen. In Quedlinburg ist dies während einer der Blütezeiten der Astronomie, durch den Doktor der Theologie Johann Heinrich Fritsche (s. Dauerausstellung Johann Heinrich Fritsch), zu beobachten gewesen.

Der Verein „Sternenwarte Quedlinburg e.V.“ gründete sich 2010 aus der AG „Astronomie und Raumfahrt“ beim „Kultur- und Heimatverein Quedlinburg“ heraus. Der Verein hat das Ziel, das ehemalige, denkmalgeschützte Wasserwirtschaftsgebäude auf dem Strohberg in Quedlinburg zu einer Sternenwarte umzubauen. Diese behutsame denkmalverträgliche Umnutzung des Gebäudes entspricht im hohen Maß den Zielen des Welterbemanagementplanes und des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes der Welterbestadt Quedlinburg.